UKCA

UKCA-Kennzeichnung

Die Zulassung für Großbritannien nach dem Brexit

Neue Anforderungen für Produktzulassungen in UK

Im Februar 2020 fiel die Entscheidung, dass das Vereinigte Königreich die EU verlässt. Dieser Schritt wurde zum 01.01.2021 vollzogen, wodurch England, Schottland, Wales und Nordirland nicht mehr Teil der Europäischen Union mit seinen nunmehr verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten sind.

Dies hat auch Auswirkungen auf die Zulassung von Produkten (mit Funktechnologien).

Im Rahmen der Zulassung bzw. der Produkteinführung sind Sie als Hersteller dafür verantwortlich,

  • dass Ihr Produkt den relevanten GB- (nur England, Schottland und Wales) oder UK-Regeln entspricht
  • sowie für die Erstellung der Dokumentation, wie z. B. der Konformitätserklärung.

Was müssen Hersteller beachten?

Für Hersteller, deren Produkte bereits zugelassen und im Vereinigten Königreich im Umlauf sind, gibt es erst einmal eine gute Nachricht: Die Produktzulassung (CE-Kennzeichnung) für Produkte, die vor dem 01.01.2021 im Vereinigten Königreich in Umlauf gebracht und damit eingeführt wurden, behält weiterhin ihre Gültigkeit. Somit können die Produkte dort auch zukünftig verkauft werden. Hier gilt der Bestandsschutz.

Hersteller können den Nachweis des Inverkehrbringens in der Regel anhand jedes relevanten Dokuments erbringen, das üblicherweise im Geschäftsverkehr verwendet wird. Dazu zählen etwa folgende Unterlagen:

  • Kaufverträge über Waren, die bereits hergestellt wurden und den gesetzlichen Anforderungen genügen
  • Rechnungen
  • Dokumente, die den Versand von Waren zum Vertrieb betreffen

Für Hersteller, die nach dem 01.01.2021 Produkte für das Vereinigte Königreich zulassen möchten, ergeben sich zwei Möglichkeiten zur Marktzulassung:

  • Die weiterhin gültige CE-Kennzeichnung in einer Übergangsphase bis zum 31.12.2022
  • Die UKCA-Zertifizierung (UKCA = UK Conformity Assessed)

Wichtig: Der betreffende Wirtschaftsteilnehmer (ob Hersteller, Importeur oder Händler/Distributor) trägt die Beweislast für den Nachweis, dass die Ware vor dem 1. Januar 2021 in Verkehr gebracht wurde.

Hierzu gehört auch die Betrachtung von geänderten Safety und Import-Regelungen, die von Branche zu Branche unterschiedlich sein können (bspw. Medical Devices).

Die UKCA-Zertifizierung für das Vereinigte Königreich

Zeitpunkt des Inkrafttretens und Übergangsphase

Die UKCA Zulassung ist seit dem 01.01.2021 gültig und kann zur Marktzulassung für das Vereinigte Königreich herangezogen werden.

Die britische Behörde hat im Juli 2022 bestätigt, dass für die Erlangung einer UKCA-Kennzeichnung alle EU-Baumusterprüfbescheinigungen, die von notifizierten EU-Stellen vor dem 01. Januar 2023 ausgestellt wurden, bis zum 12. Dezember 2027 anerkannt werden.

Trotz der eingeräumten Übergangsphase stellen die UK-Behörden deutlich klar, dass Hersteller sich schnellstmöglich mit dem neuen UKCA Zulassungsprozess für das Vereinigte Königreich auseinandersetzen und diesen umsetzen sollten. Hierbei ist zu beachten, dass die CE-Kennzeichnung von Medizinprodukten in Großbritannien noch bis zum 30. Juni 2023 anerkannt wird. Dies schließt auch Medizinprodukte mit Funkfunktionen ein.

Der Zulassungsprozess für eine UKCA-Zertifizierung

Sollten Sie bereits jetzt – trotz der Übergangsphase – eine UKCA Zertifizierung anstreben, ändert sich der Zulassungsprozess für Ihr Produkt. UKCA steht für UK Conformity Assessed und um diesen Status zu erlangen, müssen die bisher gültigen Richtlinien durch die vergleichbaren UK-Richtlinien ersetzt und auch die Prüfungen dementsprechend angepasst werden. Nach aktuellem Stand betrifft dies unter anderem die folgenden Direktiven und Richtlinien:

EU legislation UK legislation
Electromagnetic Compatibility Directive (EMCD) 2014/30/EU Electromagnetic Compatibility Regulations 2016
Low Voltage Directive (LVD) 2014/35 Electrical Equipment (Safety) Regulations 2016
Radio Equipment Directive (RED) 2014/53/EU Radio Equipment Regulations 2017

Festzuhalten ist dabei, dass die gelisteten Richtlinien größtenteils identisch mit den vergleichbaren EU-Richtlinien sind.

Dies führt dazu, dass der Prozess einer Selbsterklärung (hier UK-Selbsterklärung bzw. UK self declaration) auch für standardisierte Normen weiterhin möglich ist. Allerdings sind die Terminologien für die UK-Variante korrekt umzusetzen, da diese von den Vorgaben der EU-Konformitätserklärung abweichen. So werden beispielsweise die harmonisierten Prüfnormen unter der RED übernommen, sie werden in Zukunft aber als „BS (British Standard) EN“-Norm für den britischen Markt gelistet sein.

Aktuell sind diese Standards noch weitgehend deckungsgleich mit denen der ETSI, es ist aber davon auszugehen, dass sich die Entwicklung zukünftig voneinander entfernen wird. Daher ist dringend anzuraten, sich die genauen Anforderungen gemeinsam mit uns anzuschauen, da sich diese von Produkt zu Produkt – je nach Anwendungsfall und Zeitpunkt – unterscheiden können.

Die Rolle eines UK Market Conformity Assessment Bodies (UKMCAB)

Wo bislang eine obligatorische Konformitätsbewertung durch Dritte für CE-gekennzeichnete Waren erforderlich war, gilt dies auch für UKCA-gekennzeichnete Waren.

Diese Konformitätsbewertung muss von einer im Vereinigten Königreich anerkannten Konformitätsbewertungsstelle – einem UK Market Conformity Assessment Body (UKMCAB) – durchgeführt werden, damit eine UKCA-Kennzeichnung vergeben werden kann. Die Art der Konformitätsbewertungsverfahren ist die gleiche, die auch für die CE-Kennzeichnung erforderlich war.

Wichtig: EU Benannte Stellen können keine Konformitätsbewertung nach UKCA-Vorgaben durchführen. Hier ist der Einbezug eines UKMCAB erforderlich. Auch an dieser Stelle ist die cetecom advanced für Sie der richtige Partner – mit unserem internen UKMCAB.

Selbstverständlich bietet sich im Rahmen der UKCA Zertifizierung auch wieder die Möglichkeit einer Selbsterklärung – in diesem Fall UK Selbsterklärung. Hier läuft es analog zum bisherigen Verfahren für die CE-Kennzeichnung. Sollten Sie einen UKMCAB mit einbeziehen, ist dieser mitverantwortlich für die Zulassung des Produktes.

Sonderfall: UKCA-Zulassung für Ersatzteile

Ersatzteile, für die keine separaten Zulassungen erforderlich sind, sind nach derzeitigem Stand vom UK Zulassungsprozess ausgenommen. Neuentwicklungen und Serienprodukte müssen nach dem 01.01.2023 vollständig den Anforderungen der UK Zulassung entsprechen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Produkte einer Produktserie sich bereits vor dem 01.01.2023 auf dem Markt befanden:

  • Jedes einzelne Produkt einer Produktserie muss beim Inverkehrbringen nach dem 01.01.2023 mit den UK Anforderungen übereinstimmen. Bei der Anwendung nicht harmonisierter Funkstandards ist zusätzlich ein UKMCAB einzuschalten.

Das UKCA-Label

UKCA Label

Spätestens ab dem 01.01.2023 muss das UKCA-Label auf Produkten verwendet werden. Die UKCA-Kennzeichnungen dürfen nur von Ihnen als Hersteller oder Ihrem Bevollmächtigten in UK auf einem Produkt angebracht werden (sofern dies in den einschlägigen Rechtsvorschriften vorgesehen ist).

Grundlegende Hinweise zur Verwendung des UKCA Labels

  • UKCA-Kennzeichnungen dürfen nur von Ihnen als Hersteller oder Ihrem Bevollmächtigten in UK auf einem Produkt angebracht werden (sofern dies in den einschlägigen Rechtsvorschriften vorgesehen ist).
  • Wenn Sie die UKCA-Kennzeichnung anbringen, übernehmen Sie die volle Verantwortung dafür, dass Ihr Produkt den Anforderungen der einschlägigen Gesetzgebung entspricht.
  • Sie dürfen die UKCA-Kennzeichnung nur verwenden, um die Produktkonformität mit den einschlägigen britischen Rechtsvorschriften nachzuweisen.
  • Sie dürfen keine Markierungen oder Zeichen anbringen, die die Bedeutung oder Form der UKCA-Kennzeichnung gegenüber Dritten falsch interpretieren könnten.
  • Sie dürfen keine anderen Markierungen auf dem Produkt anbringen, die die Sichtbarkeit, Lesbarkeit oder Bedeutung der UKCA-Markierung beeinträchtigen.

Für Produkte, die beispielsweise in den Anwendungsbereich der britischen Pendants der europäischen Direktiven RED, EMCD sowie LVD fallen, muss die Kennzeichnung auf dem Produkt erfolgen.

Die UKCA-Kennzeichnung ist mindestens 5 mm hoch – es sei denn, in den einschlägigen Rechtsvorschriften ist eine andere Mindestabmessung festgelegt. Wird die Größe der UKCA-Kennzeichnung verringert oder vergrößert, müssen die Buchstaben, aus denen die UKCA-Markierung besteht, proportional sein.

Art des Produktes Akzeptierte Label oder Kombinationen daraus
Inverkehrbringen von Waren in Großbritannien Produzierte Waren, die bis Ende 2022 in GB auf den Markt gebracht werden UKCA oder CE
Inverkehrbringen von Waren in Großbritannien Produzierte Waren, die ab dem 1. Januar 2023 in GB in Verkehr gebracht werden UKCA

Der Sonderfall Nordirland

Die UKCA-Kennzeichnung wird in Nordirland nicht anerkannt. Das Nordirland-Protokoll trat am 1. Januar 2021 in Kraft. Solange es in Kraft ist, wird Nordirland den einschlägigen EU-Vorschriften für das Inverkehrbringen von Industriegütern entsprechen.

Für Produkte, die derzeit eine CE-Kennzeichnung für den Verkauf in der EU benötigen, ist auch weiterhin eine CE-Kennzeichnung für Nordirland erforderlich.

Hersteller müssen für eine Marktzulassung in Nordirland unter Umständen allerdings andere Vorgaben beachten:

  • Sie müssen eine Konformitätskennzeichnung verwenden, wenn sie bestimmte Waren auf dem nordirischen Markt in Verkehr bringen.
  • In Nordirland werden weiterhin EU-Konformitätskennzeichnungen verwendet, um zu zeigen, dass die Waren den EU-Vorschriften entsprechen. Für die meisten hergestellten Waren ist dies die CE-Kennzeichnung, aber es gibt noch einige andere Kennzeichnungen für bestimmte Produkte (z. B. die Radkennzeichnung oder das Pi-Zeichen).
  • Wenn sie eine britische Stelle mit der Durchführung der obligatorischen Konformitätsbewertung durch Dritte beauftragen, müssen sie auch eine UKNI-Kennzeichnung anbringen („United Kingdom Northern Ireland“; manchmal auch als UK(NI)-Kennzeichnung oder UK(NI)-Angabe bezeichnet).
  • Die UKNI-Kennzeichnung wird nie allein angebracht, sondern immer in Verbindung mit einer EU-Konformitätskennzeichnung, wie z. B. der CE-Kennzeichnung. Waren, die sowohl die CE- als auch die UKNI-Kennzeichnung tragen, dürfen in der EU nicht in Verkehr gebracht werden.
  • Sie müssen keine Änderungen vornehmen, wenn beide der folgenden Punkte zutreffen:
    • Sie sind ein in Nordirland ansässiger Hersteller (oder der bevollmächtigte Vertreter des Herstellers).
    • Sie kennzeichnen ihre Waren derzeit auf der Grundlage einer Konformitätserklärung des Lieferanten, manchmal auch als „Selbsterklärung“ bezeichnet.

Wann sollten Sie die CE-Kennzeichnung verwenden?

Sie können die CE-Kennzeichnung an Ihrer Ware anbringen, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

  • Sie bringen die CE-Kennzeichnung derzeit auf der Grundlage einer Selbsterklärung an, wie in den einschlägigen Produktvorschriften gefordert.
  • Eine vorgeschriebene Konformitätsbewertung durch Dritte wurde von einer von der EU anerkannten notifizierten Stelle durchgeführt (einschließlich einer Stelle in einem Land, mit dem die EU ein entsprechendes Abkommen über die gegenseitige Anerkennung geschlossen hat).

Unter diesen Umständen können Waren mit der CE-Kennzeichnung in Nordirland und der EU in Verkehr gebracht werden.

Wie können Sie die CE-Kennzeichnung verwenden bzw. wann müssen Sie die UKNI-Kennzeichnung neben der CE-Kennzeichnung verwenden?

Sie müssen die UKNI-Kennzeichnung (neben der CE-Kennzeichnung) verwenden, wenn alle der folgenden Punkte zutreffen:

  • Sie bringen bestimmte Waren (meist solche, die der CE-Kennzeichnung unterliegen) auf dem nordirischen Markt in Verkehr.
  • Ihre Waren erfordern eine obligatorische Konformitätsbewertung durch Dritte.
  • Sie planen, eine britische Stelle mit der Durchführung dieser Konformitätsbewertungen zu beauftragen.

Sie können die UKNI-Kennzeichnung nicht verwenden, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

  • Sie bringen Waren in der EU auf den Markt.
  • Sie planen, eine EU-Stelle mit der Durchführung der vorgeschriebenen Konformitätsbewertung durch Dritte zu beauftragen.

Anforderungen an die Verwendung des UKNI-Labels

  • Die UKNI-Kennzeichnung darf nur von Ihnen als Hersteller oder Ihrem Bevollmächtigten auf einem Produkt angebracht werden (sofern dies in den einschlägigen Rechtsvorschriften vorgesehen ist).
  • Wenn Sie die UKNI-Kennzeichnung gemeinsam mit einer anderen Konformitätskennzeichnung anbringen, übernehmen Sie die volle Verantwortung dafür, dass Ihr Produkt den Anforderungen der einschlägigen Rechtsvorschriften entspricht.
  • Sie dürfen keine Markierungen oder Zeichen anbringen, die die Bedeutung oder Form der UKNI-Kennzeichnung gegenüber Dritten falsch interpretieren könnten.
  • Sie dürfen keine anderen Markierungen auf dem Produkt anbringen, die die Sichtbarkeit, Lesbarkeit oder Bedeutung der UKNI-Markierung beeinträchtigen.
  • Die UKNI-Kennzeichnung muss einer anderen Konformitätskennzeichnung beigefügt sein. Sie erscheint niemals alleinig auf einem Produkt.

Unsere Dienstleistungen

Im Rahmen der Übergangsphase bieten wir Ihnen wie gewohnt alle Prüfungen und Zulassungsdienstleistungen für die CE-Kennzeichnung und damit für die Marktzulassung im Vereinigten Königreich an.

  • Sollten Sie bereits während der Übergangsphase eine UKCA Zertifizierung wünschen, sind Sie bei uns auch an der richtigen Adresse.
  • Gemeinsam mit Ihnen arbeiten wir die richtige Strategie für Ihren Zulassungsprozess für das Vereinigte Königreich aus – ganz individuell angepasst auf Ihr Produkt.

Wir sind aktuell in der Abstimmung mit der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) bezüglich der offiziellen Akkreditierung der BS EN Standards. Dies wird in Kürze der Fall sein, sodass wir zeitnah die Prüfungen zu den BS EN Standards durchführen können. Sprechen Sie uns hierzu schon jetzt an. Zudem können wir auf die Dienste unseres internen UKMCAB zurückgreifen.

Somit können wir Ihnen jegliche Form der Marktzulassung für das Vereinigte Königreich anbieten – ganz individuell und aus einer Hand.

Häufige Fragen zur UKCA-Kennzeichnung

Das CE-Zeichen bleibt bis Ende 2022 in Großbritannien gültig, ab wann sollte eine Umstellung auf das UKCA-Zeichen für Waren nach Großbritannien vorgenommen werden?

Spätestens zum 31.12.2022, da endet die Übergangsfrist.

Wie sollte eine „Declaration of Confomity“ aussehen? Welche Präfixe sollten z. B. Normen und Richtlinien (z. B. EMV-Richtlinie) haben, auf die in einer Konformitätserklärung verwiesen wird?

Die DoC wird in Sektion 41 der EMC Regulation 2016 herangezogen. Diese ähnelt dabei der CE Declaration of Conformity:

  • your name and full business address or that of your authorised representative
  • the product’s serial number, model or type identification
  • a statement, stating you take full responsibility for the product’s compliance
  • the details of the approved body which carried out the conformity assessment procedure (if applicable)
  • the relevant legislation with which the product complies
  • your name and signature
  • the date the declaration was issued
  • supplementary information (if applicable)

Sind EU-Normen und Richtlinien 1:1 übertragbar auf „BS-Normen“ und Richtlinien und umgekehrt? Auf welche Quellen kann man sich hier beziehen?

Im Zuge des Übergangs sind die Normen, bis auf Begrifflichkeiten, identisch. Natürlich wird darauf verwiesen, dass die Normen für die Konformitätsvermutung gemäß britischer Legislative heranzuziehen sind. Die Richtlinien sind sehr ähnlich. Auch hier sind in erster Linie Begrifflichkeiten, die sich unterscheiden. Die heranzuziehenden Quellen sind der Health and Security Executive im UK: https://www.hse.gov.uk/index.htm

Ist das zusätzliche Hinzuziehen eines NBs im Fall einer Konformitätserklärung bei nicht harmonisierten Normen in Zukunft der einzige Mehraufwand, um die UK Konformitätserklärung zu erlangen? Wenn nein, wo ist sonst noch mit weiterem Aufwand zu rechnen?

Man muss Berichte mit BS EN Standards vorweisen, wenn man diese in der DoC heranziehen will. Eine Liste der „designated standards“ für diverse Regularien findet sich hier:
https://www.gov.uk/guidance/designated-standards#references-of-designated-standards

Welche Regel-Laufzeiten wird es geben, bis die Konformitätserklärung vom NB aus der UK vorliegt?

Schätzungsweise zunächst etwas längere Laufzeiten, da sich alle Stellen erst an die neuen Prozesse gewöhnen müssen.

Wie ist mit bereits für die EU zugelassenen Produkten zu verfahren, die nach den ETSI-Normen geprüft und zugelassen wurden? Müssen für alle diese Produkte neue Messungen nach den BS Standards erfolgen, um eine Zulassung im UK zu erlangen?

Nicht zwingend, wenn das Labor, welches die vorherigen Prüfungen durchgeführt hat, auch die BS EN Standards in der Akkreditierung hat und in der Lage ist, die Prüfberichte erneut auf die BS EN Standards auszustellen.

Gibt es ein „OJEU“ fürs UK (Übersicht zu den gültigen Standards)? Wie heißt die RED für UK? Wie sieht es bei RoHS aus?

Ja, gibt es: https://www.gov.uk/guidance/designated-standards#references-of-designated-standards

RED: Radio Equipment Regulations 2017
RoHS: RoHS Regulations 2012

Ist es richtig, das ATEX oder Funk Produkte ab dem 1.1.22 nun eine Länderzulassung für UK benötigen und die Zulassung eines EU NB nach EU Richtlinien / Normen nicht mehr gilt?

Ja. Auch für die ATEX-Richtlinie gibt es eine Entsprechung nach UK Gesetzgebung: Equipment and Protective Systems Intended for use in Potentially Explosive Atmospheres Regulations 2016. Auch hier tritt der UKMCAB als zertifizierende Stelle auf.

Wie muss die UKCA Erklärung in der Bedienungsanleitung aussehen?

Details dazu sind in der jeweiligen Regulation zu finden. Tatsächlich weist die Erklärung starke Parallelen zur CE-Erklärung auf, wobei natürlich die Begriffe aus den UK Regulations anzuwenden sind:

  • your name and full business address or that of your authorised representative
  • the product’s serial number, model or type identification
  • a statement, stating you take full responsibility for the product’s compliance
  • the details of the approved body which carried out the conformity assessment procedure (if applicable)
  • the relevant legislation with which the product complies
  • your name and signature
  • the date the declaration was issued
  • supplementary information (if applicable)

Bitte den UKCA Zulassungsprozess an a. Neuentwicklungen, b. Serienprodukte, c. Ersatzteile nach 1.1.2022 darstellen.

Ersatzteile, für die keine separaten Zulassungen erforderlich sind, sind nach derzeitigem Stand vom UK Zulassungsprozess ausgenommen.

Neuentwicklungen und Serienprodukte müssen nach dem 01.01.2022 vollständig den Anforderungen der UK Zulassung entsprechen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Produkte einer Produktserie sich bereits vor dem 01.01.2023 auf dem Markt befunden haben: Jedes einzelne Produkt einer Produktserie muss beim Inverkehrbringen nach dem 01.01.2023 mit den UK Anforderungen übereinstimmen.

Bei der Anwendung nicht harmonisierter Funkstandards ist zusätzlich ein UK CAB einzuschalten.

UKCA Zeichen auf allen neuen Teilen (neu homologiert) ab 01.01.2021 und auf allen existierenden Teilen. Welche Rolle spielt der 01.01.2023?

Ab dem 01.01.2023 muss das UKCA Zeichen dauerhaft angebracht werden, sodass es unter normalen Umständen nicht entfernt werden kann, ohne Spuren zu hinterlassen.

Siehe hierzu auch die Anforderungen, im sog. Blue Guide (Kapitel 4.5.1.4) für die CE-Kennzeichnung.

Wie sieht es aus mit den ROHS Ausnahmen (z.B. 6a und 6c)?

Anforderungen sowie Ausnahmen sind hier zu finden: https://www.gov.uk/guidance/rohs-compliance-and-guidance

Ggf. müssen Ausnahmen gezielt angefragt werden (ROHS@defra.gov.uk)

Muss auch Zubehör (z. B. Netzteile) mit dem UK-Label gekennzeichnet werden? Ist eine spezielle Zulassung notwendig?

Hier gilt das Gleiche wie für das Endprodukt. Das Netzteil kann ja auch für andere Geräte verwendet werden, braucht also eine eigene Zulassung.

Wo finden sich konkrete Anforderungen über Gesetzesformulierungen hinaus? Z. B. Referenzen auf Normen?

Mich würde interessieren, wie genau die Nomenklatur der Standards aussehen wird. Außerdem wäre interessant, wie Sie das sehen, wer die UK-DoCs unterschreiben kann/muss. Hier gibt es ja auch diverse Diskussionen und Auslegungen.

Der Hersteller/Inverkehrbringer muss die DoC unterschreiben. Die Nomenklatur ist BS EN, BS IEC, BS ISO usw. BS ETSI gibt es nicht. Der Herausgeber ist das BSI (British Standards Institution) im UK.

Wie wird mit CE-Zertifizierungen nach OEM Standard verfahren? Werden die OEM Standards auch in UK akzeptiert (wie bei RED)?

Das wird davon abhängen, ob die referenzierenden Normen im OEM Standard die BS EN Normenreferenzen enthalten. Die europäischen Referenzen sind ja drin, die BS EN müssen dazu.

Gibt es Änderungen in Bezug auf den EU eCall?

Ja, gibt es. Hier dienen ETSI Standards als Grundlage, somit wird dies sicher angepasst, auch wenn wir aktuell keine tiefergehenden Informationen dazu liefern können.

Gibt es spezielle Anforderungen für RFID-Systeme für das Frequenzband 13,56 MHz (EN 300 330)?

Nein, die Norm wird genauso für UK übernommen wie andere Funknormen auch.

Muss das UKCA-Label unbedingt auf das Produkt oder reicht es auch auf der Verpackung und/oder Bedienungsanleitung?

Dies ist abhängig von den jeweiligen Regularien, die für das Produkt zutreffend sind. Für Produkte, die z. B. in den Anwendungsbereich der britischen Pendants der europäischen Direktiven RED, EMCD sowie LVD fallen, muss die Kennzeichnung auf dem Produkt erfolgen.

Thema Inverkehrbringen: Bei Serienprodukten, was ist da das Inverkehrbringen?

Das Inverkehrbringen bezieht sich immer auf ein einzelnes Produkt (einer Serie). Zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens jedes einzelnen Produktes sind die aktuellen Anforderungen bzw. Regularien zu erfüllen.

Welche Rolle hat der OEM/Importeur bzw. der Hersteller? Wer muss auf das Label?

Die (juristische) Person, die die Konformitätserklärung unterzeichnet und somit die Verantwortung für das Inverkehrbringen trägt, muss Name und Adresse auf dem Label anbringen (i. d. R. ist dies der Hersteller, wenn das Produkt unter seinem Namen vertrieben werden soll). Diese Anforderung gilt zusätzlich auch für Importeure.

Ist eine erneute Bluetooth Funkzertifizierung im UK erforderlich, wenn bereits eine RED Funk-Zertifizierung vorhanden ist?

Im Zweifel ist das nicht der Fall, sofern das prüfende Labor auch die BS EN Standards akkreditiert hat und den Bericht den Normen entsprechend neu ausstellen kann.

Wie erfolgt die Übernahme bestehender EU RED Zertifizierungen zum UKCA? Was ist dazu alles notwendig und wie sieht der Vorgang aus?

Eine reine Übernahme gibt es nicht. Man muss darstellen, dass ein bestimmtes Produkt den Anforderungen der UK Regulations entspricht. Dazu gehört die Verwendung der im UK harmonisierten Standards.

Was passiert, wenn weiterhin ein EU NB mit der Konformitätserklärung beauftragt wird, muss dann parallel ein NB in der UK beauftragt werden für die Konformitätserklärung gemäß UKCA?

Aktuell ja, da das MRA zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich nicht in Kraft ist.

Dürfen ab 01.01.2023 Produkte, die nur über eine CE-Kennzeichnung verfügen, in UK verkauft werden, wenn sie bereits jetzt schon dort verkauft werden?

Produkte, die ab dem 01.01.2023 erstmalig in Verkehr gebracht werden, müssen die UKCA-Kennzeichnung aufweisen (u. U. auch zusätzlich zur CE-Kennzeichnung). Das Inverkehrbringen bezieht sich nicht auf eine Produktart (die beispielsweise auch bereits schon vor dem 01.01.2021 auf dem Markt befindlich war), sondern immer auf ein einzelnes Produkt, unabhängig davon, ob es als Einzelstück oder in Serie hergestellt wurde.

Wenn ich jetzt ein Produkt in UK auf den Markt bringe, muss ich dann ab dem 01.01.2023 die UKCA-Kennzeichnung verwenden?

Ja.

Ist das UKCA Label bereits erforderlich, wenn Ware vom Unternehmensstandort Deutschland zum Unternehmensstandort UK geschickt wird?

Kommt auf die Weiterverwendung an. Wenn der Hersteller an Endkunden in UK verkauft, muss das UKCA Label bereits vorhanden sein, wenn ein Distributor dazwischen liegt, kann das delegiert werden. Dies muss aber rechtlich abgesichert sein, damit es nicht zu Verzögerungen beim Zoll kommt.

Was wird für Funkmodule, die durch cetecom advanced geprüft und zertifiziert wurden, zusätzlich benötigt?

Prüfberichte nach BS EN. Dann kommt es darauf an, ob rein harmonisierte Normen (nach UK Richtlinien) verwendet wurden oder weitere. Sind nicht harmonisierte Normen dabei, braucht man einen UKMCAB.

Was sind die Auswirkungen des Brexits aufs UK in CENELEC? Die Frage bezieht sich auf die Abstimmung vom UK in CENELEC insb. bei EU-Angelegenheiten (z. B. Normungsmandate)?

Die British Standards Institution (BSI) ist noch bis zum 31.12.2021 Mitglied bei CEN/CENELEC. Während dieser Übergangszeit wird der zukünftige Status bezüglich der Mitgliedschaft von BSI verhandelt.

Werden sich bei CENELEC-Normen die Teilnahme- und Stimmrechte des Vereinigten Königreichs im Hinblick auf den Brexit und insbesondere in Bezug auf Normen, die unter EG-Mandat entwickelt wurden, ändern?

Die British Standards Institution (BSI) ist noch bis zum 31.12.2021 Mitglied bei CEN/CENELEC. Während dieser Übergangszeit wird der zukünftige Status bezüglich der Mitgliedschaft von BSI verhandelt.

Bedeutet es, dass UK nicht mehr in ETSI sein wird, oder werden sie ihre Standards auf ETSI mit nationalen Abweichungen basieren?

Die British Standards Institution (BSI) wird sich an ETSI beteiligen – nur ihr Stimmrechtsstatus wurde in die Nicht-EWR-Kategorie verschoben.

Warum werden BS EN-Normen bei der Akkreditierung durch die DAkkS benötigt, wenn die BS EN-Normen doch auf der EN-Version basieren und die nationalen Abweichungen des Vereinigten Königreichs enthalten?

In Deutschland akkreditiert die DAkkS die Standards unter 17025 für die Labore. Dies gilt auch für die BS EN Standards. Es ist zu erwarten, dass sich die BS EN Standards in Zukunft unterscheiden werden, auch wenn dies aktuell nur eine Vermutung ist.

Welche weiteren Maßnahmen (über die Kennzeichnung hinaus) sind bei der Übernahme eines CE-zertifizierten Produktes in die UKCA-Zertifizierung notwendig?

Es werden Prüfberichte nach BS EN-Normen verlangt, ebenso wie der Einsatz eines UKMCAB, wenn nicht harmonisierte Funkstandards verwendet werden.

Darf ich weiterhin Produkte innerhalb des Jahres 2021 nur mit der CE-Kennzeichnung importieren und verkaufen oder sollte ich schnell den Prozess für UKCA starten?

Die CE-Kennzeichnung darf nur bis Ende 2022 verwendet werden, eine UKCA-Zertifizierung wird daher dringend empfohlen.

Wenn die Zollabfertigung von einem nicht-britischen Unternehmen unter Verwendung der britischen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer durchgeführt wird, wer ist dann der Importeur?

Nach den britischen Vorschriften ist der Importeur eine Person oder ein Unternehmen mit Sitz in Großbritannien. Nicht-britische Unternehmen können daher nicht als Importeure auftreten.

Unterscheiden sich die UKCA-Anforderungen an Funkanlagen von denen der EU RED? Können die Testergebnisse genutzt werden?

Im Moment kann dies geschehen, da wir nicht mehr Unterschiede als Begriffe haben. Später kann dies nicht mehr garantiert werden.

Müssen die Hersteller ihre EU-Baumusterprüfbescheinigung für Telekommunikationsgeräte, die der RED-Richtlinie entsprechen, aktualisieren?

Nein, solange sie nicht vorhaben, ihre Geräte in Großbritannien zu vermarkten.

Was sind die direkten Folgen des Brexits in Bezug auf die Zertifizierung von Produkten aus dem Vereinigten Königreich?

Aufgrund der Situation sind ehemalige EU-NBs in UK nicht mehr berechtigt, Typgenehmigungsprüfungen auszustellen. Darum müssen EU-NBs außerhalb der UK beauftragt werden.

Muss der britische Importeur auf der Produktkennzeichnung angebracht werden?

Der Importeur muss seinen Namen, seinen eingetragenen Handelsnamen oder seine eingetragene Marke und eine Postanschrift, unter der er kontaktiert werden kann, auf dem Funkgerät angeben. Ist es dem Einführer aufgrund der Größe oder Art des Geräts nicht möglich, diese Angaben auf dem Produkt selbst anzubringen, kann er sie auf der Verpackung oder einem Begleitdokument anbringen.

Wird eine erneute Prüfung bestehender Geräte erforderlich sein?

Nicht zwingend, da dies von den verwendeten Normen abhängt. Derzeit ist es möglich, BS EN-Normen zu verwenden, sofern eine Akkreditierung des Labors für diese vorliegt.

Weitere Themen

News zum Thema UKCA-Kennzeichnung

Bleiben Sie auf dem Laufenden.
Der cetecom advanced Newsletter wird ca. 1x monatlich versendet. Keine ständigen Follow-up Mails.
Nur ausgewählte Inhalte von unseren Experten.